Trailer Cäsar muss sterben

Italien 2012

77 Minuten | FSK 6

 

„Ein Fest für Cineasten – dieser Film sprengt nicht nur Ketten, sondern auch Mauern: Häftlinge spielen Shakespeare. Aus „Julius Cäsar“ wurde unter der Regie der legendären Taviani-Brüder (PADRE PADRONE) ein atemstockendes modernes Theatererlebnis, das von Macht, Freundschaft und Verrat in einer brachialen Männergesellschaft handelt.“ (programmkino.de). Der Gewinner des Hauptpreises der Berlinale 2012!

Die Tavianis haben nicht einfach Shakespeares „Julius Cäsar“ mit Insassen des Hochsicherheitstrakts im römischen Zuchthaus Rebibbia geprobt und ihre Kamera draufgehalten. Sie haben ein Drehbuch geschrieben, mit Dialogen und Szenenanweisungen, und danach die Proben inszeniert. Sie haben einen Häftling, der seit fünf Jahren entlassen war, ins Gefängnis zurückgeholt und ihm die Rolle des Brutus gegeben. Sie haben einen befreundeten Theaterregisseur engagiert, um das Stück mit den Gefangenen einzustudieren und vor der Kamera die Rolle des Theaterregisseurs zu spielen. Sie zeigen die Arbeit am Stück ebenso wie das Ergebnis, vor allem aber zeigen sie die Männer, die sich den Weg zur Kunst erobern, die Shakespeares Worte zu ihren eigenen machen, ohne jede Gefühlsduselei oder gar Heldenverehrung. Sie beschönigen nichts, lassen die grauen Gefängnismauern und die Menschen für sich sprechen. 

CESARE DEVE MORIRE | R+B: Paolo & Vittorio Taviani

frei nach William Shakespeare | K: Simone Zampagni | D: Cosimo Rega

(Cassius), Salvatore Striano (Brutus), Giovanni Arcuri (Cäsar), Antonio

Frasca (Marcus Antonius), Juan Dario Bonetti (Decius)