Trailer Dämonen und Wunder - Dheepan

Frankreich 2015

115 Minuten | FSK 16 | empfohlen ab 15 Jahren

 

Kritik: DHEEPAN von Jacques Audiard (DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN) gewann in diesem Jahr die Goldene Palme. Anders als seine Vorgänger ist er nicht von Beginn ein Schlag in die Magengrube, der den Zuschauer fast von seinem Sitz reißt. Mit viel Ruhe und Ernsthaftigkeit entwickelt Audiard einen beachtlichen Sog und unter der Oberfläche brodeln seine Leidenschaft und Wuchtigkeit genauso spürbar weiter wie die Dämonen, vor denen seine Protagonisten geflüchtet sind. Und so entlädt sich die gesamte Düsternis zum Finale geradezu explosionsartig. Dieses Flüchtlingsdrama erzählt aber nicht nur von der Desillusion, sondern ist auch eine rührende Liebesgeschichte.

Inhalt: Im Zentrum des Dramas stehen neben dem ehemaligen tamilischen Rebellenkämpfer und Journalisten Dheepan die junge Yalini und die neunjährige Illayaal. Die drei, die sich kaum kennen, geben sich als Familie aus, um mit Pässen vom Schwarzmarkt von Sri Lanka nach Frankreich zu gelangen. Die Flucht ist erfolgreich. Nach mühsamen Anfängen in einer Unterkunft für Asylbewerber mitten in Paris wird die nicht ganz freiwillige Wahlfamilie in eine trostlose Wohnsiedlung am Stadtrand umgesiedelt, wo Dheepan eine Hausmeisterstelle bekommt. Fast stellt sich eine Art geregelter Alltag ein, doch durch die Drogengangs vor der Haustür halten Gewalt und Gefahr wieder Einzug in ihr Leben, und auch sonst lassen sich die alten Kriegstraumata nur schwerlich unterdrücken.

DHEEPAN | R:Jacques Audiard | B: Noé Debré, Jacques Audiard, Thomas Bidegain | K: Éponine Momenceau | D: Antonythasan Jesuthasan (Dheepan), Kalieaswari Srinivasan (Yalini), Claudine Vinasithamby (Illayaal), Vincent Rottiers (Brahim), Marc Zinga (Youssouf)