Trailer Loving

USA, Großbritannien 2016

124 Minuten | FSK 6 | empfohlen ab 15 Jahren

 

In LOVING geht es um den wahren Gerichtsfall „Loving Vs. Virginia“, in dem Ende der 1960er Jahre das Verbot gemischtrassiger Ehen in einigen US-Bundesstaaten verhandelt wurde. Jeff Nichols erzählt diese Geschichte auf sehr subtile, persönliche Weise und unterläuft damit konsequent alle Erwartungen des Publikums an ein klassisches Gerichtsdrama.

Virginia, 1958: Richard und Mildred sind jung und verliebt, haben Arbeit, Freunde und planen zu heiraten und ein Haus zu bauen. Nichts anderes also, als tausende andere junge Paare auch. Mit einem Unterschied: Richard ist weiß und Mildred schwarz. Ende der 1950er Jahre hat die Bürgerrechtsbewegung zwar erste Früchte getragen, doch das Paar lebt in Virginia. Im benachbarten Washington D.C. können sie zwar legal heiraten, in Virginia ist die Ehe jedoch nicht anerkannt, sondern gar verboten. 25 Jahre lang dürfen sie ihre Heimat Virginia nicht mehr betreten. Jahre vergehen, Kinder werden geboren, mit den Kennedys beginnt eine liberalere Ära. Mildred schreibt einen Brief an den Justizminister Bobby Kennedy, der die Dinge tatsächlich ins Rollen bringt: Bis vor den Supreme Court geht der Fall, bis endlich festgestellt wird, dass das Verbot gemischtrassiger Ehen gegen die Verfassung verstößt.

R+B: Jeff Nichols | K: Adam Stone | D: Ruth Negga (Mildred), Joel Edgerton (Richard), Michael Shannon (Grey Villet), Alano Miller (Sheriff Brooks), Terri Abney (Garnet)