Do. 28. März 2019

Tickets 19.00 Uhr Die freudlose Gasse

© Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

© Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

© Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

© Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

© Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

Deutschland 1925
130 Minuten | FSK nicht geprüft (ab 18 Jahren freigegeben)
Film in Concert | Filmreihe Armut

Film in Concert:  Barbara Lenz aus Freiburg begleitet den Film live am Klavier | Eintrittspreis: €11 | ermäßigt: €8

Stummfilm mit Live-Musik: Der Film wird live von der Freiburger Stummfilmpianistin Barbara Lenz begleitet. Eintritt: € 11,00 | ermäßigt € 8,00.

»Willi Haas hat Bettauers Roman zum Film zu einem wirklich lebenden Bilde meisterhaft gewandelt, G.W. Pabst seinen Worten schöpferisch heißen Odem eingeblasen. Und eine Schar großer Künstler hat in innigem, selbstlosem Zusammenspiel diesen Menschen Herz und Seele gegeben. (...) Ein Ensemble wie selten eines: Dazu Seebers stimmungsreiche Photographie und Sohnle und Erdmans oft geradezu unheimlich echte Bauten – kurz: Dieses Prachtwerk wird wohl nirgendwo auch eine "Freudlose Kasse" hinterlassen.« (Lichtbild-Bühne, 1925)
 

Ein Straßenzug im Wien der 1920er Jahre: Der Krieg ist vorbei, die Inflation macht sich breit, Glanz und Elend prallen direkt aufeinander. Da ist der sadistische Metzger, dem sich Frauen für ein Stück Fleisch hingeben. Da ist die gewiefte Kupplerin, die aus der Notlage junger Mädchen Kapital schlägt. Da sind aber auch die Hofratstochter Grete, die die Verelendung hautnah zu spüren bekommt, und Marie, die eine folgenreiche Verzweiflungstat begeht ... Kaum ein anderes Werk der Filmgeschichte wurde so nachhaltig zensiert und verfälscht wie dieses erschütternde Stummfilm-Melodram. Wir zeigen eine restaurierte 35mm-Kopie. 

R: Georg Wilhelm Papst | B: Willy Haas nach einem Roman von Hugo Bettauer | K: Guido Seeber, Curt Oertel (Lichtsetzung), Walter Robert Lach | D: Asta Nielsen (Maria Lechner), Greta Garbo (Grete Rumfort), Werner Krauß (Fleischermeister)