SPECIALS

Mi. 11. März 2020

Trailer Tickets 20.30 Uhr Kate Nash: Underestimate the Girl OF

USA 2019
89 Minuten | FSK nicht geprüft (ab 18 Jahren freigegeben)
OF | englische Originalfassung
Pop on Film | Film & Talk | Eintritt frei

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Pop on Film von KOMMA - Jugend & Kultur in Kooperation mit dem Pop-Büro Region Stuttgart | im Anschluss Podiumsdiskussion im Rahmen von Girl Put Your Records On, ein vom Pop-Büro organisiertes Netzwerktreffen für und mit Frauen der regionalen Musikbranche: Das Filmporträt von Kate Nash ist Anlass, über die Situation von Frauen in der Musik(branche) bzw. das Fehlen selbiger zu sprechen: Inwieweit sind Künstlerinnen wie Kate Nash Vorbild? Welche Lösungsansätze für die Förderung von Frauen in der Musik gibt es? | Talkgäste: Salwa Houmsi (DJ, Journalistin, Moderatorin), Mirca Lotz (Kuratorin und Projektmanagerin, Bookerin/Veranstalterin), Carmen Westermeier (Künstlerin, DJ), Elena Wolf (Journalistin, Musikerin) | Moderation: Anja Wasserbäch (Journalistin)

normal">mso-fareast-font-family:"Times New Roman";color:#333333;mso-fareast-language:

DE">font-family:"Times New Roman",serif;mso-fareast-font-family:"Times New Roman";

mso-fareast-language:DE">

 

Die letzten Jahre war es still um Kate Nash. Ihr selbst finanziertes Studio-Album aus dem Jahr 2013 konnte nicht an den kommerziellen Erfolg anknüpfen. Der Versuch, außerhalb der großen Labels zu überleben, scheiterte. Trotzdem kämpft die Aktivistin und Musikerin, um aus der männlich dominierten Musikbranche auszubrechen. Sie wagt einen Neustart in L.A., passt sich auf Geheiß ihres Managers an, verbiegt sich. Doch der Erfolg bleibt aus und sie lernt, dass sie kaum jemandem trauen kann. Im Moment des Scheiterns beschließt sie: „Fuck it; Ich mache meine eigenen Songs“ und das Blatt wendet sich. Das intime Porträt aus Videotagebüchern und Proberaumaufnahmen begleitet Kate über mehrere Jahre. Ihr kreativer Kampfgeist lässt sich nicht brechen und Kate definiert neu, was es bedeutet, eine unabhängige Musikerin zu sein.

R+B: Amy Goldstein | K: Amy Goldstein, Lee Jones, Mitch Arens, Nick Kane