So. 15. März 2020

Trailer Tickets 19.30 Uhr Die Wütenden - Les misérables

Frankreich 2019
102 Minuten | FSK 16 | empfohlen ab 16 Jahren
deutsche Synchronfassung

Keine Neuverfilmung von Victor Hugos berühmten Roman ist Ladj Lys Debütfilm, der gleich zahlreiche internationale Preise gewinnen konnte, sondern eine wuchtige, wütende Parabel über das Verhältnis der Klassen im Paris der Gegenwart. Lys Film zeichnet sich durch einen authentischen und differenzierten Blick aus, der selten ist im Gegenwartskino. Ein Großteil der Szenen ist mit der Handkamera gefilmt und ganz nah am Geschehen, zusätzlich setzt er eine Drohne ein, die er zum wichtigen Teil der Handlung macht.

Der Polizist Stéphane Ruiz ist eben aus der Provinz in die Metropole gezogen, um seinem bei der Mutter lebenden Sohn näher zu sein. Er wird in die Sondereinheit versetzt, die im Problemviertel für Recht und Ordnung sorgen soll, dort aber eher wie eine Besatzungsmacht auftritt. Das Kommando hat der Choleriker Chris. Sein Kollege Gwada ist der ruhige Gegenpol und Vermittler, der den Anwohnern mehr auf Augenhöhe begegnet und auch mal ins Arabische wechselt. Stéphane beobachtet deren Einsätze und Interaktionen zunächst schweigend. Von den erfahrenen Kollegen wird er nicht ernst genommen. Er wirkt unbeholfen, spricht schlicht nicht dieselbe Sprache. Durch seine "naive" Perspektive entdeckt der Zuschauer das Krisengebiet. Es ist ein bürgerlich-ahnungsloser Blick auf eine Welt im Kriegszustand, in der die Polizei Teil des Mikrokosmos ist und wie alle anderen ums Überleben kämpft. Die Grenzen zwischen legal und kriminell, Gut und Böse sind unklar und verlaufen quer durch alle Milieus.

Les misérables | R: Ladj Ly | B: Ladj Ly, Giordano Gederlini, Alexis Manenti | K: Julien Poupard | D: Damien Bonnard (Stéphane "Pento" Ruiz), Alexis Manenti (Chris), Djibril Zonga (Gwada), Issa Perica (Issa)